Seit diesem Jahr ist das GOA als TUSCH-Partnerschule (Theater und Schule) in Kooperation mit dem Ernst Deutsch Theater. Dort findet jedes Jahr ein plattform-Festival statt, an dem junge Schauspieler des Theater Jugendclubs, begleitet von Jugendlichen aus einigen Schulen Hamburgs, teilnehmen. Die Schüler werden hierfür in fünf verschiedene Gruppen eingeteilt, die je einen Teil der Aufführung - dieses Jahr ist es das Stück „Die Jungfrau von Orleans“ von Friedrich Schiller- vorbereiten. Für das GOA nimmt dieses Jahr die Klasse 8a an dem Festival teil, ihr wurde das Thema „Neue Musik“ zugeteilt.

An Projekttagen, Wochenendproben und im Rahmen des Musikunterrichts finden die Proben mit dem Komponisten Burkhard Friedrich und der Musiklehrerin Frau Schneider statt.
Die Klasse 8a entschied sich für eine musikalische Interpretation des Stückes, bei der, daher der Titel „Neue Musik“, zeitgenössische Klänge eingesetzt werden sollten. Das Stück beginnt mit einem verbalen Teil, wobei mehrere durcheinander gesprochene Worte, obwohl sie mit dem Stück zu tun hatten, den Eindruck von Chaos vermitteln. Diese Unordnung geht in einen etwas harmonischeren Instrumentalteil über, sodass aus dem Chaos langsam, aber sicher, Ordnung wird, da dieser Vorgang mit der Handlung des Theaterstücks zusammenhängt.
Das beeindruckenste an diesem Projekt bleibt jedoch, dass die Schüler erstaunlich gut aufeinander hören und Verbesserungsvorschläge sofort umsetzen. „Das ist eine sehr wichtige Eigenschaft, da die Schüler herausfinden müssen, was sie für Musik zu dem Stück passend finden.“, erklärt Burkhard Friedrich zu diesem Thema.

Die Aufführung dieser Komposition wird am 26.2.2011 um 20 Uhr im Ernst Deutsch Theater als Teil des Jugendgroßprojekts „Die Jungfrau von Orleans“ stattfinden. (Karten: 040/ 22 70 14 20)

 

 

Das TUSCH-Projekt - Ein Erfahrungsbericht
TUSCH-Projekt: „In Love - with Shakespeare“
TUSCH-Projekt: „Die Jungfrau von Orleans
(plattform-Festival 2011, Thema: „Visionen“)

Bericht und Fotos vom plattform-Projekt 2009

Fotos von den Proben im Fotoarchiv angucken

 

Teilen →

Schreibe einen Kommentar