Das „Wochenendhärribuhn“, kurz WOHÄ, ist ein mittlerweile seit 12 Jahren stattfindendes Rätselspiel von Mathematiklehrer Rolf Hauffe, das am Wochenende per Email stattfindet. Der Name stammt von Härribuhn, einem „Geheimnis“, das Herr Hauffe vor vielen Jahren am GOA eingeführt hat. Eine Saison läuft immer über ein Schulhalbjahr und der oder die Beste wird (Deutscher) WOHÄ-Meister. In dem Quiz werden mathematische und geschichtliche Begriffe gefestigt. Die Teilnahme ist freiwillig und unabhängig vom Unterricht. Gewonnen werden Überraschungseier und begriffliche Sicherheit.

Der neue WOHÄ-Meister ist ein bekanntes Gesicht

In der im Dezember zu Ende gegangenen 28. WOHÄ-Saison setzte sich Paul Bietke aus der Jahrgangsstufe 9 im Finale auf höchstem Niveau gegen Altmeister André Lorbieke (GOA-Abijahrgang 1996) durch, der bereits fünfmal den Titel gewann. Auch Paul Bietke ist schon zum zweiten Mal WOHÄ-Meister geworden, obwohl er erst seine 5. Saison gespielt hat. Jasper Strauch aus der Klasse 9b komplettiert das Feld der drei Bestplatzierten und ist damit zum dritten Mal in Folge auf dem Treppchen. Mit 16 Wochenendhärribuhn hatte die 28. Saison die übliche Länge, ging aber wegen der frühen Sommerferien noch vor Weihnachten zu Ende. In 254 Teilnahmen wurden von 31 Mitratern 1370 Punkte erzielt und 139 Überraschungseier gewonnen. Die meisten ergatterten Julian Danker (18), Anabella Blatt (16) und Johannes Coym (15). Die „Jungen Wilden“ haben sich inzwischen etabliert, aber immerhin hat ein Ehemaliger mal wieder mit der Vizemeisterschaft auf sich aufmerksam gemacht. Alle Teilnehmer der Playoff-Runde (16) erhielten eine Urkunde und der Deutsche WOHÄ-Meister einen Sachpreis. Und diese Aufgaben waren u.a. im letzten WOHÄ zu lösen (Wochenendhärribuhn 16, 28. Saision, 14.12.12, WOHÄ 435):
1. (Mathe)__, c, e, g, i (leicht) (2) 2. (Geschichte) Indienirrer (mittel) (2) 3. (Mathe) Noitknuf (schwer) (2) 4. (Weihnachtsspecial) Mögliches Kontra zu Südfraubuche (leich) 5. (Silvesterspecial) Mögliches Kontra zu Sinemageri (leicht)

Die 29. Saison wird am 8. Februar starten wöchentlich stattfinden und relativ kurz sein. Wer auf den Geschmack gekommen ist und teilnehmen möchte, kann mich ansprechen oder mir eine E-Mail schreiben.

Lösungen: 1. a (Flächenmaß, 1a = 100 m2). 2. Kolumbus 3. Umkehrfunktion 4. Nordmanntanne 5. Knofetti          Der 400. WOHÄ In dieser 26. Saison feiert der Wochenendhärribuhn, kurz WOHÄ, ein besonderes Jubiläum. Ausgerechnet am Freitag, den 11.11.2011, verschickte Mathelehrer und WOHÄ-Erfinder Rolf Hauffe den 400. WOHÄ. Dazu ein paar weitere Superlative: Zum 379sten Mal ist André S. dabei gewesen, der derzeit aus Bangkok mitmacht. Damit hat er an fast 95% aller WOHÄs teilgenommen – ein absoluter Spitzenwert. Danach folgen der Altmeister, Ulrich D., und der Rekordmeister, Daniel A. 400 WOHÄs, das sind rund 1.200 Arbeitsstunden bzw. 50 volle Tage bzw. 150 Arbeitstage bzw. 5 Arbeitsmonate für Rolf Hauffe. 400 WOHÄs bedeuten auch über 160 Teilnehmer, mehr als 6.200 Teilnahmen, fast 400 Geschichts- und mehr als 800 Matheaufgaben, über 31.000 erarbeitete Punkte und mehr als 2.400 gewonnene Überraschungseier. Das gab es in der WOHÄ-Geschichte noch nie: Er kam, sah und siegte - Paul Bietke (7a) wurde in seiner ersten Saison Deutscher WOHÄ-Meister! In einem mitreißenden Finale bezwang Paul Bietke seinen Bruder Tim (8c) und wurde mit ein wenig Glück Deutsch WOHÄ-Meister. Ein innerfamiliäres Endspiel gabe es noch nie! Tim Bietke ist zum zweiten Mal hintereinander Vizemeister geworden. Mit dem 14. Wochenendhärribuhn endete Mitte Juni die 25. WOHÄ-Jubiläumssaison. Mit 242 Teilnahmen von 29 Mitratern belegt sie einen mittleren Platz in der WOHÄ-Geschichte. 134  Überraschungseier wurden im Verlauf des Halbjahres von den WOHÄisten gewonnen. Im kleinen Finale setzte sich Johannes Coym (9a) gegen Timo Schmiedeke (9b) durch und erklomm so die letzte Stufe des Siegerpodestes. Die Ehemaligen mussten in dieser Saison den Newcomern den Vortritt lassen. Alle 16 Teilnehmer der Playoff-Runde erhielten eine Urkunde und der Deutsche WOHÄ-Meister einen Sachpreis. Diese Aufgaben waren u.a. im letzten WOHÄ zu lösen:
1. (Mathe) Sie ist maßgeblich für das Ballmaterial. (leicht) (2) 2. (Geschichte) Vielleicht hatte sie beim fast kopflosen Nick ihre tâche nur nicht gründlich genug erfüllt. (mittel) (2) 3. (Mathe) Mehr als unscharfer Hinweis mit phonetisch L. (schwer) (2)
Die 26. Saison wird am 19. August starten und findet danach wöchentlich statt. Wer auf den Geschmack gekommen ist und teilnehmen möchte, aber mich nicht im Unterricht hat, kann mich ansprechen oder mir eine E-Mail schreiben. Lösungen: 1. Die Oberfläche der Kugel. 2. Die Guillotine. 3. Überstumpfer Winkel.
Teilen →