Beim Online-Wettbewerb „Die Klimakasse – Punkten für das Klima“ haben Schülerinnen und Schüler der Klasse 6a des Gymnasium Oberalster vier Wochen lang fleißig Punkte für den Klimaschutz gesammelt. Die Sechstklässler sollten in den Themenbereichen Strom, Wärme, Mobilität, Abfall, Ernährung und in der Rubrik „Mitdenken“ so viel Kohlendioxid wie möglich zuhause einsparen. Zur Unterstützung erhielten sie über die Wettbewerbsseite und im Unterricht Anregungen für Verhaltensänderungen. Gemeinsam mit Eltern und Geschwistern konnten Ideen aufgegriffen, umgesetzt und so reichlich Klimapunkte gesammelt werden. Mit der Idee und Umsetzung, Joghurt selbst herzustellen, erzielten die jugendlichen Klimaschützer weitere Zusatzpunkte. Ihr Engagement wurde belohnt – von insgesamt 31 teilnehmenden Lerngruppen der Sekundarstufe I aus verschiedenen Hamburger Schulen belegte die Klasse 6a unter Leitung der Klassenlehrer Dr. Barbara Born und Gerfried Gloyer einen guten achten Platz und gehört damit zu den zehn Preisträgern. Belohnt wurde ihr Engagement in Sachen Klimaschutz mit Klassenreisen und Ausflügen zu Orten mit Bezug zum Klimathema. Die GOA-Schüler haben einen Gutschein im Wert von 200 Euro gewonnen und planen einen Ausflug zum Thema Klimaschutz. Der Wettbewerb „Die Klimakasse – Punkten für das Klima!“ wurde vom Projekt Klimaschutz an Schulen am Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung (LI), Hamburg, initiiert und vom Unabhängigen Institut für Umweltfragen (UfU), Berlin durchgeführt. Ermöglicht wurde der Wettbewerb aus Mitteln des Hamburger Klimaschutzkonzepts.

Bildunterschrift: Karla Klostermann, Caroline Koch und Lukas Schmidt-Engelbertz (v.l.n.r.) nahmen den Preis von Norbert Rosenboom, Leiter des Amts für Bildung der Behörde für Schule und Berufsbildung (Mitte), und Prof. Dr. Josef Keuffer, Direktor des Landesinstitutes für Lehrerbildung (links), entgegen (Foto: Mike Schröder).

 

 

Teilen →