Beim diesjährigen Regionalwettbewerb „Jugend forscht“ und „Schüler experimentieren“ im Hamburger Volkspark konnte das Gymnasium Oberalster (GOA) gewaltig punkten: Drei Teams haben einen ersten Preis gewonnen und werden am Landeswettbewerb teilnehmen, der am 4. und 5. April bei Airbus stattfindet.

„Anwendungsorientierte Untersuchung der photobiologischen Wasserstoffproduktion von Chlamydomonas reinhardtii“ lautet der Titel des prämierten Forschungsprojektes von Sören Pfitzner und Johannes Wüllenweber (S IV), mit dem sie den ersten Platz in der Sparte Biologie belegten. Zudem erhielten sie den Sonderpreis „Papermint“, durch den sie ihre Arbeit in einem wissenschaftlichen Journal veröffentlichen können. Leonie Köhn, Birte Scholz, Viktor Behlau (alle S II) forschten zu „Pollenschläuche – eine Alternative zu Tierversuchen?“ und erhielten zusätzlich zum ersten Preis in Biologie den Sonderpreis für wissenschaftliches Arbeiten. Sie stellen ihre Arbeit auf der nächsten Tagung des deutschen Vereins zur Förderung des mathematischen und naturwissenschaftlichen Unterrichts vor. „Wie stark ist die Intensität von Zigarettenrauch in welcher Entfernung zu einem Raucher?“, fragten die Neuntklässler Paul Bietke und Tim Cordes und bekamen für ihre Experimente den ersten Platz in der Sparte Chemie. Alle Schülerinnen und Schüler freuen sich über den Erfolg, der ohne Teamgeist und soziales Miteinander nicht möglich gewesen wäre.

Das Gymnasium Oberalster ist außerdem mit dem diesjährigen Schulpreis des Wettbewerbs ausgezeichnet worden, der mit 1.000 Euro dotiert ist. Der für den Wettbewerb am GOA zuständige Chemielehrer Dr. Björn Herber wurde als erfolgreichster Lehrer persönlich geehrt. Insgesamt haben 40 Schülerinnen und Schüler vom GOA in 18 Wettbewerbsgruppen teilgenommen, wovon weitere acht Gruppen zweite und dritte Plätze belegten. Die 48. Runde von Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb hat 2013 einen Anmelderekord zu verzeichnen. Mit 11.411 Jungforschern haben sich rund 500 Teilnehmer mehr angemeldet als im Vorjahr.

Bildunterschrift: Die drei Siegerteams: Birte Scholz, Johannes Wüllenweber, Leonie Köhn, Tim Cordes, Paul Bietke und Viktor Belau (v.l.n.r.). Nicht auf dem Foto ist Sören Pfitzner. (Foto: hfr.)

 

Teilen →