Beim Wettbewerb „Jugend baut“, ausgelobt von der Hamburgischen Ingenieurkammer und der Stiftung der Bauindustrie Hamburg haben Schüler und Schülerinnen der achten Klassen den 2. und den 3. Platz belegt. Die Schüler hatten im Rahmen des Naturwissenschaftlichen Praktikums, des Physik/Technik-Kurses bei Gerhard Deyke, an dem Wettbewerb teilgenommen.

Das Motto des Wettbewerbs lautete „Wasser in Bewegung“. Die Teilnehmer sollten eine Handpumpe mit möglichst hoher Leistung bauen. Der Durchmesser, die Dichtigkeit und die Hubhöhe sind wichtige Einflussfaktoren für die Leistung der Pumpe. Ziel war es, eine Handpumpe zu bauen, die die größte Wassermenge fördern kann. Es wurde die Wassermenge gewertet, die in 30 Sekunden in 2,00 m Höhe gefördert wird.

Den zweiten Preis gewann die Pumpe von Philipp Himmelsbach, Valentin Sengpiel und Tim Knitschky mit einer Pumpleistung von 7,25 Liter pro 30 Sekunden. Den dritten Preis erhielten Christoph Behrens, Lennart Schulte-Laggenbeck, Ron Krüger und Jacob Hunecke, deren Handpumpe 4,65 Liter in 30 Sekunden förderte. Die Siegerpumpe förderte 8,85 Liter in 30 Sekunden. Als Materialien waren gängige Baumaterialien erlaubt, mit Ausnahme von Bauteilen, die in vorhandenen Pumpen verbaut waren. Dotiert waren der dritte Preis mit 50 €, der zweite Preis mit 100 €.

Teilen →