Eine siebenköpfige Delegation von Oberstufenschülerinnen und -schülern des Gymnasiums Oberalster (GOA) konnte sich beim Europäischen Jugendparlament (EYP), einem Wettbewerb, bei dem Schüler aktuelle europapolitische Themen diskutieren und Debatten des Europäischen Parlaments simuliert werden, gegen die Konkurrenz durchsetzen. Mehr als 100 Teilnehmer aus Norddeutschland diskutierten in Ahaus bei der regionalen Auswahlsitzung auf Englisch über das Thema Agrarkultur und fassten in intensiven Gruppenarbeiten Resolutionen ab. Die „Goaner“ dürfen im Mai an der nationalen Auswahlsitzung in Potsdam teilnehmen. Dort werden sie sechs Tage lang gemeinsam mit acht weiteren Delegationen über Europäische Politik debattieren und versuchen, sich für die Internationale Sitzung in Izmir/Türkei zu qualifizieren.

Das Gymnasium Oberalster beteiligt sich seit mehr als 20 Jahren, überwiegend unter Leitung von Lehrerin Margit Radler, aktiv an dem politischen Debattierwettbewerb – und das sehr erfolgreich. So siegte 2012 die Delegation des GOA auf nationaler Ebene und vertrat Deutschland in Istanbul.

Im EYP sind insgesamt etwa 30 europäische Länder vertreten. Jährlich werden rund 100 Veranstaltungen organisiert, die überall in Europa stattfinden, um Jugendlichen im Alter von 16 bis 22 Jahren Kontakte zu anderen jungen Europäern zu ermöglichen und mit ihnen europäische Themen zu diskutieren.

BU: Sieben für Potsdam: Alina Gagu, Kira Koethke, Julius Sengpiel, Elias Leppert, Simon Rudat, Conlin Hillert, Frederik Gniffke, Margit Radler. (v.l.n.r., Foto: hfr.)

 

 

 

Teilen →