Erfolg für Saseler Schülerdelegation bei nationaler Auswahlsitzung des Europäischen Jugendparlaments

Die EYP-Delegation (European Youth Parliament) des Gymnasium Oberalsters (GOA) hat bei der 24. Nationalen Auswahlsitzung in Potsdam vom 23. bis 28. Mai 2014 einen der beiden ersten Plätze gewonnen. Nur das Goethe-Gymnasium aus Frankfurt am Main hat von der Jury wenige Punkte mehr erhalten. Damit werden die sieben Oberstufenschüler des Saseler Gymnasiums im Frühjahr 2015 Deutschland auf der Internationalen Sitzung des EYP in Izmir (Türkei) vertreten. „Obwohl die Konkurrenz auf nationaler Ebene deutlich stärker war als auf der regionalen Auswahlsitzung, die Ende April in Ahaus tagte, haben wir uns nicht entmutigen lassen und sind schließlich für sechs Tage intensiver Arbeit entlohnt worden“, so Elias Leppert für das Team.

Die Abschlusssitzung, die im neuen Parlamentsgebäude Potsdams stattfand, hatte das Schwerpunktthema „crossing lines“. Debattiert wurden Themen wie das Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA, die Stellung der EU gegenüber Sterbehilfe sowie mögliche Reformen an den Institutionen der EU, um die Union als Ganzes demokratischer zu gestalten. Das europäische Jugendparlament ist ein Verein mit dem erklärten Ziel, Jugendlichen die europäische und überparteiliche Politik näherzubringen und so an der Bildung einer europäischen Identität mitzuwirken.

Die Nationale Auswahlsitzung ist das Finale eines jährlichen, bundesweit stattfindenden Schulwettbewerbes mit rund 150 Jugendlichen aus ganz Deutschland und Europa. Zuvor hatten sich aus über 700 Schülerinnen und Schülern die jeweils neun besten Delegationen aus Nord-, Mittel- und Süddeutschland für die Regionalen Auswahlsitzungen qualifiziert, die in Ahaus, Weilburg und Frankfurt stattfanden. Der Triumph der „GOAner“ knüpft an eine Reihe von Erfolgen an – bereits 2011 reiste eine Delegation des GOA für Deutschland zur Internationalen Sitzung nach Instanbul.

BU:  (v.l.n.r.). Glückliche Gewinner: Conlin Hillert, Elias Leppert, Simon Rudat, Alina Gagu, Frederik Gniffke, Kira Koethke, Margit Radler, Julius Sengpiel. (Foto: hfr.)

 

 

 

 

 

 

Teilen →