Die Gedenkveranstaltung am 27. Januar 2015 an das Frauen-Konzentrationslager in Sasel wurde wie in den Jahren zuvor von Schülern des Gymnasium Oberalster besucht. 500 Frauen und Mädchen wurden 1944 in das KZ Hamburg-Sasel am Petunienweg verlegt, um vernichtende körperliche Arbeit zu leisten. 1980 hatte eine neunte Klasse des GOA begonnen, Nachforschungen über die Geschichte des ehemaligen KZ in direkter Nähe zur Schule und zum Wohnort vieler Schüler anzustellen. Ziel war es, die bei vielen Bewohnern des Stadtteils unbekannte Geschichte des Außenlagers an die Öffentlichkeit zu tragen. Seitdem kümmert sich das Gymnasium Oberalster um die Pflege des am Petunienweg errichteten Gedenksteins und besucht die Gedenkveranstaltungen. Es ist sehr wichtig, dass die Aufmerksamkeit für diese Gedenkstätte bestehen bleibt. Darüber hinaus sollte jeder über die schrecklichen Geschehnisse in der deutschen Vergangenheit Bescheid wissen. Die Teilnahme an der Gedenkveranstaltung ermöglichte uns einen näheren Einblick und eine bessere Vorstellung von den tragischen Begebenheiten in Konzentrationslagern und speziell von denen im Arbeitslager in Sasel. Die persönlichen Erzählungen, die Reden und Musik lösten Betroffenheit aus. Wir hoffen, dass die Opfer des Konzentrationslagers nicht in Vergessenheit geraten werden. Daher ist auch die weitere Mitarbeit unserer Schule bedeutsam. Von Malene Stoll, Klasse 10c gedenkveranstaltung jan 15-5 klein gedenkveranstaltung jan 15-3 klein gedenkveranstaltung jan 15-2 klein
Teilen →

Schreibe einen Kommentar