Eine uralte Geschichte – und doch nach wie vor aktuell: Seit 20 Jahren bekämpfen sich die Griechen und die Spartaner in einem nicht enden wollenden Krieg – warum, das weiß eigentlich keiner mehr. Doch nun schlägt Lysistrata, eine der kriegsmüden Ehefrauen, ihren Leidensgenossinnen vor, das Kriegsende zu erzwingen, indem sie sich mit den Spartanerinnen verbünden, die Akropolis besetzen und ihre Männer mit Liebesentzug erpressen. Die Frauen sind zunächst geschockt und erfinden fadenscheinige Ausreden, erweisen sich aber letztendlich doch als das klügere Geschlecht.

Die Autorin Michela Gösken machte mit ihrer Adaption aus dem antiken Stück „Lysistrata“ des griechischen Dichters Aristophanes eine wahrhaft vergnügliche Version mit vielen Anspielungen auf die heutigen Beziehungen zwischen Mann und Frau sowie auf die Verhältnisse der Gesellschaft. Dieses kurzweilige, skurrile, liebenswürdig groteske und doch auch ernste Theaterstück setzt den klugen Frauen von Sparta und Athen im Jahre 411 v.Chr. ein Denkmal.

Der Theaterkurs der Jahrgänge 8 und 9 unter der Leitung von Dagmar Reichle lädt euch und Sie herzlich zu seinen beiden Aufführungen am Donnerstag, dem 22. Juni und Freitag, dem 23. Juni 2017 ein, jeweils um 19.30 Uhr in der Aula. Der Eintritt beträgt 3,00 EUR für Schüler und 4,00 EUR für Erwachsene. Das Theaterstück ist für jede Altersgruppe geeignet!

Teilen →