Die dritte Säule unseres Förderkonzepts trägt der Tatsache Rechnung, dass Schülerinnen und Schüler mit ganz unterschiedlichen Voraussetzungen in den Unterricht kommen und man ihnen daher mit einem gemeinsamen Vorgehen zumeist nicht mehr gerecht werden kann.

Um alle Schülerinnen und Schüler angemessen fördern zu können, sind wir am GOA darum bemüht, die individuellen Lernvoraussetzungen und Erfahrungen sowie die unterschiedlichen Interessen und Motivationen der Lernenden bei der Unterrichtsplanung zu berücksichtigen und die Lernangebote entsprechend differenziert nach Zielen, Inhalten, Umfang und Schwierigkeitsgrad der Aufgaben, nach dem Lerntempo sowie nach Formen des Aneignens und Festigens zu gestalten und anzubieten.

An dieser Stelle kommen auch leistungsstarke Schülerinnen und Schüler zu ihrem Recht. Dabei geht es nicht darum, Angebote exklusiv für besonders begabte Schülerinnen und Schüler zu schaffen, sondern ihnen verstärkt Angebote zu machen, durch die sie grundsätzlich die Möglichkeit erhalten, ihren eigenen Interessen und Fähigkeiten verstärkt nachzugehen. Dies wird derzeit vor allem über die Teilnahme an Wettbewerben oder Arbeitsgemeinschaften sowie über das Angebot optionaler Hausaufgaben oder  Projektarbeiten (fachbezogen oder fachübergreifend) erzielt.

Förderangebote im laufenden Fachunterricht:

  • Differenzierung im Rahmen des Curriculums
  • Differenzierung im laufenden Unterrichtsprozess
  • Additive Lernangebote entsprechend den jeweiligen besonderen Leistungsfähigkeiten: Projektarbeit, Arbeitsgemeinschaften, Teilnahme an Wettbewerben, Exkursionen etc.
  • Einbeziehung außerschulischer Lernorte

Ansprechpartner:

Die jeweiligen Fachlehrerinnen und -lehrer