In einem gemeinsamen Projekt von GOA und Staatsoper Hamburg haben alle sechsten Klassen zu unterschiedlichen Aspekten des Inszenierungsprozesses der diesjährigen Opera piccola „Eloise und die Vampire“ gearbeitet. Alle Schülerinnen und Schüler konnten die verschiedenen künstlerischen Sparten der Staatsoper bestaunen und, von Experten unterstützt, selbst kreativ werden.

Nach einer theaterpädagogischen Einführung sahen die Sechstklässler eine Vorstellung von „Eloise und die Vampire“. Danach besuchte ein Experte der Produktion die Schulklassen und arbeitete mit ihnen an einem bzw. mehreren Projekttag(en) mit variierenden gestalterischen Schwerpunkten.

Dies waren die Projektgruppen:

Musik
Experte: Benjamin Gordon, Musikalischer Leiter Opera piccola
Musiklehrer: Julian Dörpholz
Klasse 6a

Regie
Expertin: Kerstin Steeb, Regisseurin Opera piccola
Deutschlehrerin: Claudia Seeler
Klasse 6b

Szenenentwicklung
Expertin: Lisa Degenhardt, Theaterpädagogin
Deutschlehrerin: Iris Sabath-Wetzel
Klasse 6c

Erzähltes Bühnenbild
Expertin: Franziska Riedmiller, Bühnenbildnerin Opera piccola
Kunstlehrerin: Dorothea Schultz, Deutschlehrerin: Gaby Thoß
Klasse 6d

„Eloise und die Vampire“
Kinderoper (1997) von Karl Jenkins, Libretto von Carol Barratt
Der Vampir Volhek und sein Gefolge kommen als ungebetene Gäste zur Taufe von Prinzessin Eloise und erinnern an ein Versprechen der Königin: Sie muss dem Vampir ihre Söhne ausliefern. Jahre später erfährt Eloise vom Schicksal ihrer Brüder – sie wurden in Fledermäuse verwandelt. Entschlossen zieht Eloise los, um es mit den Vampiren aufzunehmen. Dabei helfen ihr der Zauberring und einige Menschen.
Das fantasievolle Stück vereint zahlreiche Märchenmotive und eine spannende Geschichte um Mut und Zusammenhalt. Die Premiere fand am 3. Februar 2013 in der Opera stabile statt.

Teilen →