Aufgrund ihrer Erfolge beim Regionalwettbewerb „Jugend forscht“ und „Schüler experimentieren“ durften drei Teams sowie ein Einzelkämpfer vom Gymnasium Oberalster am Landeswettbewerb teilnehmen, der bei Airbus Hamburg stattfand. Ganz knapp verpassten Sören Pfitzner und Johannes Wüllenweber (beide 17 Jahre) mit ihrem Algenforschungsprojekt den Sieg im Fachgebiet Biologie. Sie belegten den zweiten Platz und gewannen zudem einen Sonderpreis der Nationalen Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie. Der erst zehnjährige Sean-Philip Ruthven-Murray, der gerade erst eine Klasse übersprungen hat und von der Grundschule Strenge zum GOA wechselte, gewann im Fachgebiet Mathematik den zweiten Preis mit seinen statistischen Untersuchungen zum „A-B-Spiel“.

Den dritten Preis im Fachgebiet Biologie erreichten Leonie Köhn (18), Birte Scholz (17) und Viktor Behlau (16) mit „Pollenschläuche - eine Alternative zu Tierversuchen?“. Paul Bietke und Tim Cordes, die sich mit der Frage auseinandersetzten: „Wie stark ist die Intensität von Zigarettenrauch in welcher Entfernung zu einem Raucher?“ erhielten zwar keinen weiteren Preis, freuten sich aber über die Teilnahme beim Landeswettbewerb. Teamgeist und soziales Miteinander haben diese Erfolge mit ermöglicht.

Bildunterschriften: 1. Foto: Flankiert von Airbus-Personalvorstand Dr. Thomas Ehm und Oberschulrat Dr. Uwe Heinrichs, freut sich Sean-Philip Ruthven-Murray über den zweiten Platz beim Landeswettbewerb „Schüler experimentieren“. 2. Foto: Johannes Wüllenweber (links) und Sören Pfitzner machen beide dieses Jahr Abitur und wollen dann ein naturwissenschaftliches Studium aufnehmen. (Fotos: hfr.)

   
Teilen →