CLAIRE ZACHANASSIAN Ich liebte dich. Du hast mich verraten. Doch den Traum vom Leben, von Vertrauen, diesen einst wirklichen Traum habe ich nicht vergessen. Ich will ihn wieder erreichen mit meinen Milliarden, die Vergangenheit ändern, indem ich Dich vernichte.

Jeder Mensch hat seinen Preis. Davon ist zumindest die Milliardärin Claire Zachanassian überzeugt, als sie in ihrem Geburtsort Güllen eintrifft. Sie hat dabei nur ein Ziel: Rache an ihrer Kindheitsliebe Alfred Ill, der sie schwängerte und mit Hilfe eines ungerechten Gerichtsprozesses aus dem Dorf verjagte. Um ihr Ziel zu erreichen, schlägt sie den verarmten Güllnern eine Abmachung vor. Sie ist bereit eine Milliarde zu spenden, wenn sie im Gegenzug ihren Mitbürger und Freund Ill töten.

Dürrenmatt schafft es in seiner tragischen Komödie auf groteske Weise darzustellen, wie Geld die Welt regiert und menschliche Gier auslöst. Der Zuschauer wird zu einer Entdeckung seiner eigenen Moral eingeladen und angeregt, seine Vorstellung von Gerechtigkeit und Schuld neu zu hinterfragen.

Wir, der Theaterkurs der S4, haben uns in diesem Jahr intensiv mit Dürrenmatts Tragikkomödie "Der Besuch der alten Dame" beschäftigt und ein Theaterstück entwickelt, das die zeitlosen Motive des Stückes mit Elementen aus der heutigen Zeit verbindet.

Na, neugierig geworden? Wer diese Aufführung nicht verpassen möchte, ist am Dienstag, den 31.03., und am Mittwoch, den 01.04.15, um 19.30 Uhr in der Aula des GOA herzlich willkommen! (Schüler 3€/Erwachsene 4€)

Von Simon Rudat

theather_preview_s4_1415

  Weitere Vorstellungen in der Theater-Saison 2015 am GOA:
  • Variationen über eine rote Nase (Adaption nach Ramon Pierson) / Jg. 9+10 (Frau Reichle): Donnerstag, 11. + Freitag, 12. Juni, 19.30 Uhr
  • Doof gelaufen (Adaption nach Nils Heininger) / Jg. 8 (Frau Flockenhagen): Mittwoch, 17. + Donnerstag, 18. Juni, 19.30 Uhr
  • Der Mann in der eisernen Maske (Alexandre Dumas Père, in einer Dramatisierung von Matthias Hahn) / S2 (Frau Reichle): Donnerstag, 2. + Freitag, 3. Juli, 19.30 Uhr
Teilen →