Montagmorgen, 07:00 Uhr alle warteten gespannt und abfahrbereit am Haupteingang des GOA´s auf den Bus der uns nach Hildesheim bringen sollte.

Endlich kam der Bus an und die ca. dreistündige Fahrt begann. Über die Elbe, vorbei am Heide Park ging es über die A7 bis Hildesheim zum Kanu-Zentrum, dem Kanuverleih für niedersächsische Schulen, wo man uns gastfreundlich empfing.

Nach einer kurzen Einweisung, durch den Leiter des Kanu-Zentrums in die dortigen Materialien, ging es zu Fuß wenige Meter mit geschultertem Boot an die Innerste (ein Seitenfluss der Leine). Von dort aus war es noch ein guter Kilometer flussabwärts bis zur Wildwasseranlage Hildesheim, wo als erstes „spielerisch“ das Fahren gegen strake Strömungen und Kehrwasser geübt wurde. Zur Sicherheit und zum Kennenlernen des Wildwassers wurde im Anschluss die Anlage Stufe für Stufe ohne Boot durchschwommen. Als auch diese Übung abgeschlossen war, konnten nun die ersten Schüler die Bahn herunterfahren. Zu ihrer Sicherheit standen auf in jeder Stufe zwei Mitschüler die im Fall des Kenterns helfend eingreifen konnten.

Nach einige Stunden wildwasserkajakens knurrte einigen der Magen und viele hatten auch keine Kraft mehr, um weiter zu fahren. So wurde in Absprache mit Herrn Turck beschlossen, gemeinschaftlich Pizza zu bestellen und das Wildwasserfahren für dieses Mal zu beenden.

Mit vollem Magen und wenig Kraft ging es zurück zum Kanuzentrum und nach einer halben Stunde aufräumen und umziehen mit dem Bus zurück zur Schule.

Vielen Dank an Herrn Turck und Herrn Dörpholz für die Organisation und die Ermöglichung dieser schönen Exkursion.

kajak 2

Teilen →