GOA News: Hallo, Du bist Schüler am GOA und hast gemeinsam mit anderen Schülern eine Schülerfirma mit dem Namen featureRing gegründet. Wie seid ihr auf die Idee gekommen?

featureRing: Das Gründen einer Schülerfirma ist Bestandteil des Wirtschaftskurses in Klasse 10. Dabei bilden die Schüler innerhalb des Kurses, Gruppen von mindestens acht Personen, die dann an dem sogenannten „Junior-Wettbewerb“  teilnehmen. Bei diesem Wettbewerb treten sämtliche Schülerfirmen Deutschlands gegeneinander an. In dem diesjährigen Wirtschaftskurs sind zwei Schülerfirmen entstanden. Wir sind eine davon.

GOA News: Was genau macht Eure Schülerfirma?

featureRing: Nachdem wir uns die Frage nach einem Produkt gestellt haben, welches gut realisierbar ist und eine große Zielgruppe anspricht, entwickelten wir die Idee, Modeaccessoires in Form von Ringen herzustellen. Wir fräsen unsere Ringe selber und stellen sie in unterschiedlichen Größen und Breiten für die Käufer her.

GOA News: Wie seid ihr in Eurem Unternehmen organisiert?

featureRing: Wie in fast jedem anderen Unternehmen, sind auch wir in Abteilungen mit unterschiedlichen Verantwortungsbereichen unterteilt. Wir haben einen Vorstand, eine Marketingabteilung, eine Finanzabteilung und eine Produktionsabteilung. Der Vorstand wurde gewählt, während alle anderen Posten nach Interesse und Fähigkeiten aufgeteilt wurden. Die Doppelstunde, die wir einmal in der Woche als Wirtschaftskurs in der Schule haben, nutzen wir, um Ziele zu besprechen und Aufgaben zu verteilen. Unsere Firma ist eine Aktiengesellschaft. Wir organisieren für unsere Anteilseigner Aktionärsversammlungen bei denen sie Ideen oder Wünsche in das Unternehmen einbringen können.

GOA News: Wie werden die wichtigen Entscheidungen getroffen?

featureRing: Meistens treffen die verantwortlichen Abteilungen die entsprechenden Entscheidungen, die sich an dem Businessplan orientieren und mit dem Vorstand abgestimmt werden. Grundsätzlich sind wir alle gleich stimmberechtigt und besprechen die meisten Anliegen gemeinsam während unserer Wirtschaftsstunde in der Schule.

GOA News: Wo verkauft ihr Eure Ringe? Und wer kann sie erwerben?

featureRing: Wir verkaufen unsere Ringe bei Schulveranstaltungen (Benefizshow, Tag der offenen Tür etc.) oder auf Veranstaltungen außerhalb der Schule im näheren Umfeld wie z.B. im Saselhaus. Besonders freut uns, dass wir unsere Ringe über das Museum der Arbeit verkaufen werden. Der Museumsshop wird in Zukunft unsere Ringe im Angebot haben. Grundsätzlich kann jeder, der Interesse hat, die Ringe erwerben. Wir sind auch kurz vor der Fertigstellung unserer eigenen Website. Dort kann man dann bequem auch online Ringe bestellen, muss also nicht immer die Veranstaltungen besuchen.

GOA News: Ihr bewerbt Eure Ringe in den sozialen Medien und klassisch am POS (Anm. d. Red.: Point of Sale/“Verkaufsstand“). Warum habt ihr Euch für dieses sehr junge, moderne Medium entschieden?

featureRing: Wir bewerben unsere Ringe regelmäßig über Instagram mit unterschiedlichen, dem Event oder der Jahreszeit angepassten, Anzeigen. Wir haben uns dafür entschieden, weil es ein junges Medium ist, das von jungen Menschen – also unserer Zielgruppe – stark genutzt wird. Damit erreichen wir die potentiellen Käufer, die Schüler, am einfachsten. Außerdem ist es ein sehr kostengünstiges Medium, das mittlerweile eine sehr große Reichweite hat. Die Eltern erreichen wir gut direkt auf Schulveranstaltungen am Verkaufsstand. Dort sind wir immer mit mehreren Personen vertreten, so dass wir auch gleich Erklärungen zum Produkt und zur Fertigung geben können.

GOA News: Euer Wirtschafts-Kurs ist anders konzipiert als ein „normaler“ Wahlkurs an einer Schule. Wie findest Du das?

featureRing: Herr Nabisade leitet unseren Kurs und gibt uns Unterstützung, wo wir sie benötigen. Ansonsten lässt er uns aber freie Hand. Ich habe zum Beispiel auch an einem Marketing-Seminar der Organisation „Junior“ teilgenommen. Das hat mir die Grundzüge noch einmal verdeutlicht. Am meisten fasziniert uns, daß wir durch diesen Kurs und die praktische Arbeit einen tiefen Einblick in die Wirtschaft bekommen und diese sehr nah und realitätsgetreu erleben können. Durch die enge Zusammenarbeit innerhalb unseres Unternehmens haben wir die Möglichkeit, in alle Bereiche zumindest oberflächlich einen Einblick zu erhalten. Diese praktische Arbeit ersetzt in meinen Augen viele Stunden Theorie und ist sehr lehrreich.

GOA News: Wir wünschen Euch viel Glück für Eure Firma und weiterhin so viele und erfolgreiche Ideen.

 

Das Interview wurde mit Bennet Poppelbaum (10a) von featureRing geführt.

 

 

Teilen →