Das GOA startete mit vier Beiträgen in den diesjährigen Landeswettbewerb von „Jugend forscht – Schüler experimentieren“ und gewann sechs Preise.

Die Beiträge für den Landeswettbewerb mussten sich zuvor beim Regionalwettbewerb mit dem ersten Preis in ihrer Kategorie qualifizieren. Insgesamt gab es in Hamburg im Regionalwettbewerb dieses Jahr 614 eingereichte Beiträge, welche die Juroren bewerten mussten.

Der Landeswettbewerb fand dieses Jahr Mitte April bei Airbus statt. Das Niveau der Landeswettbewerbs-Beiträge bewegte sich zum Teil auf fast universitärem Niveau.

Die GOAner starteten mit drei Beiträgen im Wettbewerb „Schüler experimentieren“, der für Schüler bis 14 Jahre zuständig ist. Für Schüler in dieser Altersklasse gibt es anschließend keinen Bundeswettbewerb.

Henry Hirsch (8. Klasse) erhielt mit seinem Projekt „Wetterauswirkungen auf Tennisbälle“ einen 2. Preis.Auch Johannes Peinemann (9. Klasse) gewann mit seinem Projekt „Das Salz in der Suppe, Teil 2 – Kann man Suppen mit Lebensmitteln entsalzen?“ ebenfalls einen 2. Preis.

Ein Sonderpreis ging an Claas-Enno Eick, Henry Grell und Lennart Hell (8. Klasse) mit ihrem Projekt „Ex und hopp? – Recycling von Einweggeschirr aus kompostierbaren Materialien“.

Im „Jugend forscht“ Wettbewerb startete Alexander Gundermann (Studienstufe 4) mit seinem Projekt „Digitale Membranen“ und erhielt einen starken 2. Preis sowie zwei Sonderpreise.

Teilen →