European Youth Parliament in Detmold

Ostern über Kopf 2022
26. April 2022
Bald ist es soweit: Der aktuelle Baufortschritt des Pavillons
28. April 2022

Am Donnerstag, den 21.04.2022 war es soweit: Die sieben Schüler Niclas Gerhardt, Maximilian Stabenow, Jules Häger, Alexander Waschkeit, Jan Ole Schelletter, Dan Niedental und Bastian Marggraf (alle S2) stiegen in die Bahn in Richtung Detmold, auf dem Weg zu der regionalen Auswahlsitzung des European Youth Parliament, kurz EYP.

EYP ist ein Wettbewerb, bei dem sich Jugendliche im Alter von 15–19 europaweit komplexen, politischen Fragestellungen in der europäischen Politik widmen und Lösungsansätze konstruieren. Aufgrund dieses internationalen Rahmens war die Arbeitssprache natürlich Englisch.

Qualifiziert hatten sie sich unter Aufsicht und Organisation von Frau König (danke nochmal!), indem sie im November 2021 als Gruppe Lösungen zu einer Frage nach der Rechtsstaatlichkeit Polens und Ungarns erarbeitet und einer unabhängigen Jury geschickt haben.

Nach der Ankunft am Stadtgymnasium Detmold gab es einige Aktivitäten zum Teambuilding unter allen Teilnehmenden, sowie mit der Arbeitsgruppe, also den Komitees, damit man auflockert und die anderen Teilnehmenden besser kennenlernt. Diese bestanden aus 8–­­­10 Leuten, die alle aus unterschiedlichen Schulen und Gegenden kamen. Abends fanden dann das Eurovillage und das Euroconcert statt. Konkret bedeutet das, dass jede Schuldelegation Köstlichkeiten aus einem zugewiesenen Land Europas mitbringt, wodurch ein großes Buffet mit verschiedenstem Essen zustande kommt. Das Euroconcert wurde von manchen Teilnehmer*innen genutzt, um etwas am Klavier vorzuspielen oder zu singen, was zur Tradition jeder EYP-Veranstaltung gehört.

Der Freitag bestand vollständig aus Arbeit innerhalb der Komitees. Es wurde sich ausgetauscht, diskutiert und informiert über verschiedenste Dinge. So war für ein Komitee Energiepolitik zentral, andere fokussierten sich auf Bildung oder Infrastruktur.

Am Samstagmorgen wurden die Arbeitsergebnisse aller Komitees allen ~80 Teilnehmer*innen zur Verfügung gestellt, denn am Samstag und Sonntag sollten nun die Lösungen zu den einzelnen Fragestellungen offen in der großen Gruppe diskutiert werden.
Diese Vollversammlung fand in der Stadthalle Detmold statt und wurde von dem Detmolder Bürgermeister Frank Hilker eingeleitet. Diese Diskussionen beinhalteten das Halten von Reden auf einer Bühne, ständiges Verfolgen des Gespräches, um direkte Antworten geben zu können, und abschließend Abstimmungen, ob der Lösungsvorschlag des Komitees angenommen wird, oder eben nicht.

Die erste Hälfte der Komitees war am Samstag dran, die anschließende Abendplanung beinhaltete ein Restaurantbesuch mit unserem jeweiligen Komitee, sowie eine Party in einem gemieteten Club am Stadtrand.

Am Sonntag, dem 24.04. fand die zweite Hälfte der Debatten ab statt, den Abschluss bildete die europäische Hymne „Ode an die Freude“ und das Lied der Veranstaltung EYP „Imagine“ von John Lennon.

Um dem Wettbewerbscharakter gerecht zu werden, hat eine Jury sowohl die Arbeit in den Komitees, als auch die Vollversammlung beobachtet und so alle Teilnehmenden individuell bewerten können.

Aus unserer Schuldelegation kamen Jules Häger, Bastian Marggraf, Dan Niedental und Niclas Gerhardt in die nächste Runde weiter, die nationale Auswahlsitzung. Dabei werden Jules und Bastian vom 24. –29.05. in Bad Segeberg teilnehmen und Dan und Niclas vom 16.-20.06. in Poznan/Polen dabei sein. Die Runde danach, die auch die letzte Runde ist, wird in Lettland und Zypern ausgetragen.

Insgesamt lässt sich sagen, dass die gesamte Veranstaltung unfassbar interessant und einzigartig war. Vor allem war die Verbindung von seriöser und anspruchsvoller Arbeit mit lockeren Elementen des Teambuildings oder dem Restaurantbesuch angenehm, wenn auch ungewohnt. Die Ideen und Gedanken von Gleichaltrigen aus anderen Bundesländern bzw. sogar Nachbarländern zu erfahren und auszutauschen ist eine sehr wertvolle Gelegenheit und danken EYP und Frau König für die Ermöglichung einer solchen Veranstaltung und damit einzigartigen Gelegenheit, nachhaltig Erfahrungen zu sammeln.

Bastian Marggraf