Lernferien März 2021

Das Auge isst mit! Das Medienprofil erkundet die Bedeutung von Nahrung für unsere Gesellschaft
5. April 2021
Wie war es damals? Wie ist es heute? Lebenswelten im Kaiserreich (1871-1918)
23. April 2021

SONY DSC

Lernferien März 2021 

Die „Hamburger Lernferien“, die die Schulbehörde erstmals in den Sommerferien 2020 als Reaktion auf die Herausforderungen des Distanzlernens eingerichtet hat, sind im März 2021 in die zweite Runde gegangen. Auch am Gymnasium Oberalster haben wir dieses zusätzliche Lernangebot in der ersten Märzferienwoche erneut durchgeführt. Neben Kursen für die Unter- und Mittelstufe in den Hauptfächern gab es diese Mal auch Kurse zur Vorbereitung der Abiturienten.

Dabei liegt klar auf der Hand, dass innerhalb einer Woche nicht alle im Distanzunterricht eventuell entstandenen Defizite aufgeholt werden können. Aber es war ein erstes Unterrichtsangebot in Präsenz für viele Schülerinnen und Schüler nach langer Zeit des Distanzunterrichts und ein erster Schritt auf dem Weg der dadurch notwendig gewordenen Förderung.

In der Unter- und Mittelstufe haben so insgesamt 62 Schülerinnen und Schüler in den Märzferien gemeinsam gelernt. Mehr als zwei Drittel haben damit den Vorschlag ihrer Fachlehrer, an den Lernferien teilzunehmen, angenommen. Einige Schülerinnen und Schüler sind auch nach eigener Anfrage noch mit in die insgesamt 9 Kursen in den Fächern Mathe, Deutsch, Englisch und Spanisch aufgenommen worden. Dabei ließen sich teilweise jahrgangsübergreifende Kurse nicht vermeiden. In Kursen mit über 5 Schülerinnen und Schülern haben wir aber mit der Finanzierung einer zweiten Förderlehrkraft für Differenzierungsmöglichkeiten gesorgt. 

Eine Umfrage nach Ende der Fördermaßnahme über IServ zeigt, dass die Teilnehmer die Lernferien im Nachhinein vielfach als hilfreich bewertet haben: beispielsweise hinsichtlich der Möglichkeit wichtige Fachinhalte zu wiederholen und auf wichtige Fragen eine Antwort oder Erklärung zu erhalten. Auch viele Eltern haben positives Feedback gegeben.

Ablesen lässt sich aber auch, dass der Lerneffekt nicht in allen Kursen gleich hoch eingeschätzt wurde – sicher stark in Anhängigkeit von Kompetenz und Motivation der eingesetzten externen Förderlehrkraft. Die Zusammenarbeit mit externen Kräften ist neben der Kürze der Maßnahme sicher ein weiterer Aspekt, der hinsichtlich der Wirksamkeit der Lernferien zumindest teilweise kritisch zu betrachten ist. 

Insgesamt freut es uns, dass so viele Schülerinnen und Schüler das freiwillige Lernangebot genutzt haben und damit auch oft wirklich zufrieden waren. Sicher können Lernferien aber nur ein kleiner Baustein in dem Gesamtpaket der Maßnahmen sein, mit dem die im Distanzunterricht teilweise entstandenen und noch entstehenen Defizite aufgearbeitet werden müssen. 

Anna Schwertner 

Ergänzung für die Oberstufe

In der Oberstufe konnten in den Lernferien Kursangebote in den Fächern Englisch, Deutsch, PGW, Biologie und Mathematik (2 Kurse auf grundlegendem Niveau, 1 Fachtreffen für das erhöhte Niveau) durchgeführt werden, an denen insgesamt 34 SuS der Stufe SIV teilnahmen. Diese relativ hohe Anzahl von Teilnehmerinnen und Teilnehmern zeigt, dass vor dem Hintergrund der Corona-Situation deutliches Interesse an prüfungsvorbereitenden Angeboten bestand. Die Kurse wurden angenommen, die mehrtägigen Kurse in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik regelmäßig besucht.

SuS, die sich dazu geäußert haben, gaben an, durchaus wichtige Impulse und Übungsmöglichkeiten im Hinblick auf fachlich relevante Inhalte für die schriftlichen Abiturprüfungen erhalten zu haben, vereinzelt gab es aber auch kritische Stimmen bezüglich der Effizienz und Relevanz der angebotenen Kursinhalte.

In den mehrtägigen Kursen hatten die SuS am Ende der ersten Veranstaltung Gelegenheit zu einem Feedback an die Kursleitung, in dem auch das weitere Vorgehen für die Folgeveranstaltungen abgestimmt werden konnte.

Im Sinne der Effizienz eines Lernferienangebots gerade für SuS des Abschlussjahrgangs wäre es künftig wünschenswert, möglichst viele Angebote und Kursleitungen aus dem eigenen Kollegium zu rekrutieren. Im Übrigen schließe ich mich den Einschätzungen Frau Schwertners an.

Michael Wesemann