Wulf Denecke im Gespräch
10. Juni 2021
Klimaschutztag 2021
21. Juni 2021

Die folgenden Texte entstanden im Rahmen des Kurses Kreatives Schreiben 8.

Gedichtinterpretationen oder Textanalysen gehören zum Deutschunterricht wie die Butter aufs Brot. Doch was ist, wenn ihr einmal etwas anderes aufs Brot möchtet?  Unterrichtseinheiten der besonderen Art lassen sich mit Hilfe von einem Poetry Slam gestalten: Hier steht das Schreiben eigener Texte genauso im Mittelpunkt wie das Lese- und Hörvergnügen. 

Wie ihr hier seht, haben sich die Schülerinnen und Schüler im Kurs des Kreativen Schreibens dieser Aufgabe gestellt und einen eigenen Poetry Slam auf die Beine gestellt. 

Viel Spaß beim Lesen der außergewöhnlichen Texte!

Wenn die Erde nicht mein Zuhause wäre

Wenn die Erde nicht mein Zuhause wäre, würde ich durch die Flure von Hogwarts laufen. Wenn die Erde nicht mein Zuhause wäre, würde ich den verbotenen Wald erkunden.

Wenn die Erde nicht mein zu Hause wäre, würde ich stundenlang vor dem Kamin in dem Gemeinschaftsraum sitzen.

Wenn die Erde nicht mein zu Hause wäre, würde ich die alten verstaubten Bücher lesen. Wenn die Erde nicht mein zu Hause wäre, dann wäre mein Leben voller Magie.

Wenn ich nicht ich wäre…

Wenn ich nicht ich wäre, würde ich über den Wolken fliegen, wie Iron Man.

Wenn ich nicht ich wäre, hätte ich das gutmütige Herz von Captain America und

wenn ich nicht ich wäre, wäre ich so stark, wie Hulk.

Wenn ich nicht ich wäre, hätte ich den Mut von Natascha das richtige zu tun und

wenn ich nicht ich wäre, hätte ich das Kämpferherz von Bucky und die Kraft zu verteidigen, was ich liebe.

Wenn ich nicht ich wäre, wäre meine Liebe so stark wie die zwischen Peggy und Steve und

wenn ich nicht ich wäre, könnte ich meine Freunde und Familie so beschützen, wie Pietro Wanda.

Wenn ich nicht ich wäre, wäre ich ein Held

Alles gegen mich

Es ist morgens um sechs ich lieg auf der Matte, denk an den Traum den ich Nachts hatte. Es ist sehr früh, Schule stand an, träumte davon wie ich die Play-Offs gewann. Doch dann hör ich die Sirene, meines Apple I-Phones, man wie ich den hasse diesen Ton. Ich sehe auf das Datum, der erste April, der Tag des Scherzes, jeder macht was er will.

Meine Schwester stürmt rein, sie braucht dringt ein Kabel, doch dann fiel mir ein: Mist ich muss noch lern die Vokabeln. Heut ist ein Test und ne Arbeit steht an, ich bin nicht nervös, obwohl ich gar nichts mehr kann. Mein Bruder ist wach, ist mies gelaunt, schreit nur herum, dass es so raunt. Ich pack meine Sachen, Maske und Co, sorry für diese belanglose Info. Ich Laufe zum Bus, erwische ihn nicht, Heute lässt mich auch wirklich alles im Stich. Minuten später kommt doch noch einer, doch der bleibt nicht stehen, was ein Gemeiner. Nehm ich halt das Rad, dauert zwar länger, an dieser Stelle kommt jetzt leider ein Cliffhanger. Darf nicht zu lang machen, ihr seid ja noch dran, ich hoffe ihr mochtet es, hab ja getan was ich kann.

Wie ich mir das Leben vorstelle

Wenn alles einfach wäre, würde ich Klavier üben und nach 5 Minuten könnte ich es besser als Mozart.
Wenn alles einfach wäre, würde ich den kompletten Atlantik einfrieren und bis nach Amerika Schlittschuhlaufen.

Wenn alles einfach wäre, würde ich Gemüse in Burger umwandeln und diese dann essen.
Wenn alles einfach wäre, würde ich arbeiten gehen und nach 1 Tag wäre ich reicher als Jeff Bezos.

Wenn alles einfach wäre, würde ich die Welt einfrieren und dann machen, was ich will.
Wenn alles einfach wäre, würde ich tagelang nicht zur Schule gehen, ohne ,dass jemand etwas davon bemerkt.

Wenn alles einfach wäre, würde ich die Zeit zurückdrehen und vieles ändern. Wenn alles einfach wäre, würde ich auch diesen Text nicht verfassen.

Wie man seine Hausaufgaben nicht macht

Ich stand am Wochenende vor einem großen Problem. Ich sollte einen Text schreiben und dann auch noch einen eigenen! Poetry-Slam sollte es werden, wenn’s fertig ist, doch leider war kein Ziel in Sicht. Eine Stunde saß ich bestimmt schon da, mein Blatt war leer, so wie’s vorher war. Also tat ich das einzig logische nahm mein Handy und googlete. Ich dachte mir Poetry-Slam Ideen lass mal seh’n. Es geht zwar um einen eigenen Text, doch ein paar Ideen und Tipps die schaden ja nicht. Der erste Tipp war “Schreibe dir alles auf, was dir in den Kopf kommt”. Und dann war da dieser eine Song von TikTok, doch keine Sorge, ich schreib’ jetzt keinen Text über eine App, die ich nicht mal installiert hab’. Ich ging zum zweiten Tipp über “Mach mal einen Tapetenwechsel/gehe an die frische Luft”. Ich war ja ganz entzückt, denn Tapeten wechseln wollte ich. Nur leider hatt’ ich keine Zeit, denn Tapeten hatt’ ich nur noch alt. Für ersteres war also ein gänzlich schlechter Zeitpunkt, also ging ich lüften und schaute danach weiter. Dritter Tipp “Mach dir den Kopf frei”. Sehr lustig, das ist ja das Problem. Mein Kopf ist leer und ich hab’ keine Ideen. Ich kam dann zu der Einsicht mit dem Schreiben wird’s nichts. Also hieß es nun für mich die richtige Ausrede zu finden und danach schnellst möglich zu verschwinden. Hier ein Einblick in meine Ideen Sammlung:

  • Mein Bruder hat meinen Text versteckt

Ist leider nicht realistisch oder echt.

  • Mein Haus ist abgebrannt

Ist vielleicht zu dramatisch.

  • Mein Fahrradschloss ist eingefroren

Passt leider nicht thematisch, abgesehen davon, dass das schon jemand gebracht hat.

Da bleibt mir wohl nur noch die Wahrheit, ich hab’s nicht. Und damit muss ich euch wohl sagen ich würd’ die Performance gern vertagen.