Rückkehr vieler Klassenstufen nach den Maiferien

Neu am GOA während Homeschooling und Lockdown
10. Juni 2021
Spendenlauf der Klasse 8c im Februar/März 2021 zugunsten des Kinderhospiz Sternenbrücke
27. Mai 2021

Fünfeinhalb Monate Lernen im Homeschooling liegen hinter den Klassenstufen 5, 7, 8, 9 und 11. Das heißt, fünfeinhalb Monate lang die Klassenkameraden nicht zu sehen, die Lehrer bei Fragen nicht sofort ansprechen zu können und in den Pausen quatschen und Spaß haben zu können. Die letzten beiden Wochen waren wieder etwas normaler: Alle genannten Klassenstufen durften in den Wechselunterricht. Wechselunterricht wird auch Hybridunterricht genannt. Wir wollten eure Erfahrungen und Meinungen wissen. Deswegen findet ihr hier zwei Interviews.

Ein Interview von Claudia Pelzel

Interview mit Lara Bialasiewicz

Claudia: Wie findet ihr das Wechselmodell/den Hybridunterricht?

Lara: Ich finde den Wechselunterricht gut, vermisse aber die zweite Hälfte der Klasse.

Claudia: Freut ihr euch, wieder abwechselnd in die Schule zu gehen?

Lara: Ja, es ist schön, die Hälfte der Klasse wiederzusehen.

Claudia: Findet ihr den Wechselunterricht oder Homeschooling besser?

Lara: Ich finde Wechselunterricht besser, weil ich mich im Klassenraum stärker konzentrieren kann.

Claudia: Wo lernt ihr besser? Zuhause oder in der Schule als halbe Klasse?

Lara: In der Schule, weil ich mich dort mit einem Lehrer im Raum besser auf die Arbeit konzentriere. Allein zu lernen ist viel anstrengender; man kann sich auch nicht so gut austauschen.

Claudia: Lernt ihr besser/einfacher mit einem Lehrer im Raum?

Lara: Ja, weil der Lehrer die Fragen besser erklären kann und ich sofort Fragen stellen kann.

Claudia: Wollt ihr zukünftig, wenn wieder alle gemeinsam zur Schule gehen, weiterhin Aufgaben in IServ bekommen?

Lara: Ja, weil IServ eine gute Plattform ist.

Claudia: Vermisst ihr im Hybridunterricht die Möglichkeit, den Lehrer etwas zu fragen?

Lara: Ja, die Lehrer nehmen mehr die Kinder dran, die in der Schule sind und wenn man die Kamera aushat, wird man gar nicht drangenommen.

 

Interview mit Alexander Hillers

Claudia: Wie findet ihr das Wechselmodell/den Hybridunterricht

Alexander: Ein bisschen komisch aber auch nervig, weil man z.B. drei Tage in der Schule ist und die anderen Tage nicht. Ich finde es besser, wenn Gruppe A eine Woche in die Schule geht und z.B. Napoleon in Geschichte lernt und Gruppe B die zweite Woche komplett in die Schule geht und dann auch etwas über Napoleon lernt.

Claudia: Freut ihr euch, wieder abwechselnd in die Schule zu gehen?

Alexander: Ja, weil man seine Freunde wieder sieht und es einfach lustiger mit Freunden ist.

Claudia: Findet ihr den Wechselunterricht oder Homeschooling besser?

Alexander: Ich finde den Wechselunterricht besser, obwohl Homeschooling sehr entspannt ist. Aber ich finde es besser, meine Freunde zu sehen und deswegen finde ich den Wechselunterricht besser.

Claudia: Wo lernt ihr besser? Zuhause oder in der Schule als halbe Klasse?

Alexander: Ich lerne am besten, wenn ich in der Schule bin, weil die Lehrer einem die Fragen besser beantworten können.

Claudia: Lernt ihr besser/einfacher mit einem Lehrer im Raum?

Alexander: Ich lerne besser in der Schule, weil der Lehrer die Aufgaben und Fragen einfacher beantworten kann und im Hybridunterricht ist/war es so, dass der Lehrer zu schnell bei der nächsten Aufgabe war.

Claudia: Wollt ihr zukünftig, wenn wieder alle gemeinsam zur Schule gehen, weiterhin Aufgaben in IServ bekommen?

Alexander: Nein, weil es einen gewissen Druck gibt. Andererseits kann ich mir auch gut vorstellen, dass, wenn man vergessen hat, die Hausaufgabe in den Planer zu schreiben, man einfach noch einmal auf IServ schaut. Allerdings sollte man nur ankreuzen, ob man es schon gemacht hat oder nicht.

Claudia: Vermisst ihr im Hybridunterricht die Möglichkeit, den Lehrer etwas zu fragen?

Alexander: Ja, weil oft mehr die Schüler drangenommen werden, die in der Schule sind.

Ich danke Lara aus der 5b und Alexander aus der 7c