Vorlesewettbewerb 2019

Jubiläum
22. November 2019
Theaterbesuch: Die Rote Zora
5. Januar 2020

Am 3. Dezember war es endlich soweit – im Rahmen des Vorlesewettbewerbs wurde am Dienstag aus allen 6. Klassen die Schulsiegerin ermittelt, die nun das GOA in der nächsten Runde vertritt.

Alle vier Klassensiegerinnen saßen mit ihrer tatkräftigen Unterstützung in der Bibliothek und warteten gespannt darauf, endlich die Jury sowie das Publikum mit ihren selbstausgewählten Textstellen zu verzaubern.
Die diesjährige Jury bestand aus Frau Schwertner, die für Frau König einsprang, Frau Priebe,als Vertreterin der Bücherhallen Hamburg, Carolin Schelletter, die im letzten Jahr die Schulsiegerin des GOAs war, und Frau Poppelbaum als Vertreterin der Eltern.

Als jeder sein Lieblingsbuch („Schule der magischen Tiere – Hin und weg!“, „Ein Sommer in Sommerby“, „Tintenherz“ und „Harry Potter und der Feuerkelch“) vorgestellt und anschließend eine kurze Passage vorgelesen hatte, hieß es, eine für die Teilnehmerinnen unbekannte Textstelle aus einem Buch („Über kurz oder lang“ von Marie-Aude Murail), welches Frau Schneider ausgesucht hatte, vorzulesen.

In dem Jugendroman geht es um einen Jungen namens Louis, welcher sein Praktikum in einem Friseursalon absolviert. Am Anfang ist er nicht sonderlich begeistert, in einem Salon zu arbeiten und auch viele aus seiner Familie und seinem Freundeskreis sind dagegen, jedoch merkt er nach kurzer Zeit, dass er sein eigenes Leben gegen die Meinung aller anderen führen möchte und benötigt deshalb die Hilfe der Salonbesitzerin.

Auch diesen Teil meisterten alle Teilnehmerinnen souverän.
Anschließend zog sich die Jury zu einer kurzen Beratung zurück und als sie wiederkam, gab Frau Schwertner in einer kurzen Rede endlich bekannt, dass Louisa (6a) die Schulsiegerin des GOAs 2019 ist. Frau Schwertner betonte, dass alle Schülerinnen sehr gut gelesen hatten und dass es keine einfache Entscheidung für die Jury gewesen war.

An dieser Stelle möchten wir uns bei den wichtigsten Personen bedanken, ohne die der Vorlesewettbewerb in diesem Rahmen nicht stattfinden würde. Wir möchten uns zuerst bei allen Teilnehmerinnen bedanken und weiterhin viel Spaß beim Lesen, oder aber auch dem Vorlesen, wünschen.
Ein weiteres Dankeschön geht an die gesamte Jury, die sich Zeit genommen hat, um unsere Vertreterin auf Hamburger Ebene zu finden. Außerdem möchten wir Frau Sabath-Wetzel für die Organisation des Vorlesewettbewerbs 2019 danken und hoffen natürlich, dass er auch in den nächsten Jahren weiterhin stattfinden wird!

Viel Glück, liebe Louisa, in der nächsten Runde am Anfang des nächsten Jahres 2020!

Interviews

Zu dem Lesewettbewerb, der am 03.12.19 stattfand, sehen Sie im Folgenden zum einen ein Interview mit einem Jury-Mitglied, nämlich Frau Priebe von der Bücherhalle Hamburg, sowie mit Louisa aus der 6. Klasse, die den Lesewettbewerb Schulintern gewonnen hat.

Interview mit Frau Priebe

Nina: Vielen Dank, dass Sie sich Zeit genommen haben. Zu allererst einmal, finden Sie, dass der Vorlesewettbewerb eine gute Sache ist?

Fr. Priebe: Ja, auf jeden Fall!

Nina: Würden Sie es gut finden, wenn der Vorlesewettbewerb auch in höheren Klassen stattfinden würde?

Fr. Priebe: Ich finde die 6. Klasse genau richtig, denn in dem Alter können die Jugendlichen ja schon sehr gut lesen, aber ich weiß nicht, ob das Lesen, wenn sie älter sind, noch diesen Stellenwert hat. Ich glaube auch nicht, dass sich da jetzt noch so viel ändert von der 6. bis zur 10. Klasse.

Nina: Was sind denn überhaupt die Bewertungskriterien?

Fr. Priebe: Da gibt es einen Bewertungsbogen, die Bewertungskriterien sind die Lesetechnik, die Interpretation, also z. B. ob der Text atmosphärisch gut rübergebracht wurde und außerdem die Textstellenauswahl.

Nina: Waren Sie sich mit den anderen Jury-Mitgliedern einig, als Sie die Gewinnerin ermittelt haben, oder gab es große Unstimmigkeiten?

Fr. Priebe: Ich darf jetzt natürlich nichts Genaueres erzählen, aber man diskutiert darüber und jeder hat seine Favoriten, aber letztendlich haben wir uns geeinigt.

Nina: Das ist natürlich schön! Danke für das Interview.

Fr. Priebe: Gerne.

Interview mit Louisa

Nina: Hallo Louisa, erst einmal herzlichen Glückwunsch zum Sieg. Warst du sehr aufgeregt, bevor du vorgelesen hast?

Louisa: Danke. Es ging, denn mir war es nicht so wichtig zu gewinnen, ich war ja schon Klassensiegerin und die Hauptsache ist ja, dabei zu sein.

Nina: Hättest du überhaupt gedacht, dass du gewinnst?

Louisa: Nein, irgendwie nicht, ich dachte, dass die anderen genauso gut wie ich oder noch besser sind und ich bin jetzt ja schon Klassensiegerin, deshalb hätte ich das nicht gedacht.

Nina: Wie hast du dich eigentlich auf den Wettbewerb vorbereitet?

Louisa: Also, wir mussten uns ein Buch aussuchen und in diesem habe ich dann meine Textstelle öfters durchgelesen und mich auch selbst aufgenommen, um meine Fehler zu erkennen, aber sonst hab ich nicht viel gemacht.

Nina: Hat dir das Vorlesen Spaß gemacht?

Louisa: Ja, ich finde, es hat ziemlich viel Spaß gemacht und ich freue mich schon auf die nächste Runde.

Nina: Bei mir war es früher in der Grundschule so, dass die Finalisten, klassenintern, mehr nach Beliebtheit als nach Leistung bewertet wurden, wie war es in deiner Klasse?

Louisa: Ich würde nicht sagen, dass das so war. Ich denke zwar nicht, dass ich besonders unbeliebt bin, aber in unserer Klasse waren letztendlich noch vier Leute übrig, die beliebt sind und deshalb war es im Klassenfinale relativ egal von der Beliebtheit her.

Nina: Liest du eigentlich oft in deiner Freizeit und wenn ja, welches Genre?

Louisa: Ich lese gerade Harry Potter, aber sonst lese ich eigentlich nicht so viel.

Nina: Und liest du denn schon immer gerne?

Louisa: Ja eigentlich schon, früher habe ich auch manchmal meinen Freundinnen etwas vorgelesen und in der Grundschule habe ich schulintern auch schon mal den ersten Platz gemacht.

Nina: Das ist doch toll! Dann bedanke ich mich dafür, dass du dir Zeit für dieses Interview genommen hast.

Louisa: Gerne.