Neues aus der Umwelt AG – Status quo der Mülltrennung am GOA

Die Berufsbörse – wo Eltern und Schüler sich über das Berufsleben austauschen
10. Dezember 2018
Die Mözenreise 2018
10. Dezember 2018

Das erste Schulhalbjahr neigt sich dem Ende entgegen, deshalb möchte ich als Vertreter der Umwelt AG einmal kurz berichten, wie sich die Mülltrennung am GOA in den vergangenen Monaten entwickelt hat.

Die grüne Sammelbox für die PET-Flaschen – sie steht am Eingang der Pausenhalle – ist erfreulich gut angenommen worden. In der Regel ist sie innerhalb eines Monats so gefüllt, dass sie geleert werden muss. Dafür hat sich eine Gruppe Schülerinnen und Schülern der 9. Klassen gefunden, die auf diese Weise ihre Sozialstunden leisten. Die Flaschen werden sortiert und die vollen Säcke dann beim benachbarten Edeka-Markt eingelöst. Eine Leerung inklusive der in den gelben Mülleimern gesammelten Pfandflaschen und Dosen ergibt etwa 50,00 €. Auf diese Weise sind bisher etwa 250 € zusammen gekommen und gespendet worden.

Die Leerung der gelben und blauen Mülleimer (Plastik und Papier) in den Unterrichtsräumen wird ebenfalls von den Neuntklässlern erledigt und funktioniert insgesamt gut. Hin und wieder werden noch falsche Gegenstände eingeworfen, aber die Menge der „Fehlwürfe“ hält sich in Grenzen. Die Papierentsorgung ist aber insofern noch anstrengend, als das Papier in Säcken gesammelt und herumgetragen werden muss. Langfristig möchten wir für jeden Trakt einen fahrbaren Papiermülleimer aufstellen, um den Abtransport des Papiers zu erleichtern.

Die Restmüllmenge in den Unterrichtsräumen hat deutlich abgenommen. Ein Problem ist momentan noch, dass die Anzahl und das Verhältnis der großen Mülltonnen am Schuleingang nicht mehr der veränderten Mülltrennung entspricht: es gibt fünf Restmülltonnen, drei Altpapiertonnen und eine Wertstofftonne für den Plastikmüll. Langfristig sollte auf jeden Fall eine Restmülltonne gegen eine weitere Altpapiertonne ausgetauscht werden.

Beim Papierverbrauch sind wir ebenfalls einen Schritt weitergekommen, da die Schulkopierer nach einer erfolgreichen Probephase im Schulbüro mittlerweile auf Recyclingpapier umgestellt worden sind. Dieses ist zwar etwas teurer als das Frischfaserpapier, aber es entlastet die Umwelt und langfristig wird der Preis bei einer stärkeren Nutzung von Recyclingpapier hoffentlich sinken. Einen entscheidenden Beitrag dazu könnte jeder Schüler am GOA selbst leisten, indem er künftig darauf achtet, seine Hefte und Collegeblöcke in Zukunft vermehrt aus Recyclingpapier zu kaufen…

 

Für die Umwelt AG

Clemens Pampel